AKNE

Bei Akne führen häufig körpereigene Bakterien zu einer Entzündung in den Poren und Talgdrüsen. Bei Akne bilden sich zusätzlich unschöne Mitesser. Ursache ist eine genetische Disposition, auf die sich unterschiedliche Einflüsse wie unter anderem Hormone (v.a. in der Pubertät), UV-Strahlung, Magen-Darm-Krankheiten und falsche Kosmetika zusätzlich negativ auswirken. Die Entzündung der Poren kann in drei unterschiedlich schwere Stadien eingeteilt werden: 

Eine erfolgreiche dermatologische Aknebehandlung basiert auf der engen Zusammenarbeit zwischen dem behandelnden Hautarzt, dem medizinisch geschulten Kosmetikfachpersonal sowie dem Patienten selbst. 

Der Arzt diagnostiziert im ersten Schritt die Art der Akne und legt anschließend den Behandlungsplan sowie die medikamentöse Therapie fest. Er verordnet geeignete Creme, Gele oder Tabletten, meist auf Kassenrezept als Grundbehandlung. Zur Beschleunigung, Festigung und Erhaltung der Wirkung wird zusätzlich die medizinische Ausreinigung empfohlen. Dies ist die Aufgabe geschulter und erfahrener Kosmetikerinnen. Die manuelle Aknetherapie , Akne-Masken, Reinigungen und Peelings bereiten die Haut gezielt auf die medikamentöse Behandlung vor und erhöht deren Wirksamkeit. Als Aknepatient sollten Sie allgemein auf fettige Cremes verzichten und die Komponenten der Heimpflege mit Ihrem Dermatologen und der Kosmetikerin besprechen, um ein bestmögliches Ergebnis der Therapie zu erzielen. 

EFFEKTIVE AKNE-BEHANDLUNGEN FÜR TEENAGER UND ERWACHSENE 

Stress, falsche Ernährung, verschiedene Umwelteinflüsse oder auch genetische Veranlagungen wirken sich oft in Unreinheiten, Pickeln, Mitessern aus. 

Gelegentlich auch bei Patienten, die die Pubertät schon längst hinter sich gelassen haben als sogenannte Erwachsenenakne.